Alkohol

Alkohol

Toxische Erkrankungen durch Alkohol

Die wichtigste Aufgabe der Leber ist die Entgiftung des Blutes von toxischen Substanzen. Zu den toxischen Substanzen gehört auch der Alkohol.

Ursache

Alkohol kann nur bis zu einer gewissen Menge pro Stunde von der Leber abgebaut werden. Er greift in den Kohlehydrat- und Fettstoffwechsel ein. Daher ist die erste Folge des Alkoholkonsums die Fetteinlagerung in der Leberzelle (Fettleber). Später entwickeln sich Entzündungszeichen (Fettleberhepatitis) und auf deren Basis die Leberzirrhose. Die Fettleber und teilweise die Fettleberhepatitis können bei Alkoholabstinenz zurückgebildet werden. Durch den chronischen Alkoholkonsum aktiviert die Leber das abbauende Enzymsystem (geeichter Trinker). Alkohol ist neben der chronischen Hepatitis die häufigste Ursache der Leberzirrhose und ihrer Komplikationen.

Verlauf

Die alkoholische Fettleber ist meist symptomlos. Treten Symptome wie Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust, Abgeschlagenheit, Übelkeit und Erbrechen, Fieber, Schmerzen im rechten Oberbauch, Gelenksbeschwerden, Muskelschmerzen, Juckreiz, Hautrötung, Gelbsucht, Stuhlentfärbung sowie eine Dunkelfärbung des Urins auf, liegt meist schon eine weit fortgeschrittene Lebererkrankung (Fettleberhepatitis, Zirrhose) vor.
Schwere Verläufe treten vor allem dann auf, wenn trotz bereits bestehender Symptome weiterhin Alkohol getrunken wird.

Mögliche Folgen und Komplikationen

Die Leberzirrhose und ihre Komplikationen sind die häufigsten Folgen einer alkoholischen Leberkrankheit. Bauchwassersucht, Krampfadern der Speiseröhre und daraus folgende Blutungen, Gehirnschäden, Enzephalopathie sind die Folge.

Diagnose

Die Diagnose einer alkoholbedingten Lebererkrankung erfolgt durch Erhebung der Vorgeschichte, körperliche Untersuchungsbefunde, Labordiagnostik mittels Blutprobe, Ultraschalluntersuchung und gegebenenfalls einer Computertomographie. In seltenen Fällen ist eine Gewebeentnahme aus der Leber mittels Punktion notwendig.
Der Arzt muss eine alkoholunabhängige Lebererkrankung ausschließen und den weiteren Verlauf der Erkrankung beobachten. Gewisse Befundkonstellationen geben Hinweise auf den Alkohol als Ursache der Lebererkrankung.

Behandlung

Die einzige Therapie einer alkoholbedingten Lebererkrankung besteht in absoluter Alkoholabstinenz. Medikamente sind bestenfalls unterstützend.

Unter diesen Umständen ist die Alkohol-Fettleber vollständig rückbildungsfähig und heilbar, auch eine Alkoholhepatitis kann bei einem Teil der Patienten völlig ausgeheilt werden, bei anderen wenigstens ein nicht fortschreitender Zustand erreicht werden. Die Alkohol-Leberzirrhose ist durch die Einhaltung einer Alkoholabstinenz nicht mehr rückbildungsfähig, allerdings ist die Prognose bei abstinenten Patienten im Allgemeinen wesentlich besser als bei Weitertrinkern.

Stehen bei einem abstinenten Patienten die Komplikationen der Zirrhose im Vordergrund, ist eine Lebertransplantation möglich.

Vorbeugung und was Sie selber tun können, wenn Sie eine alkoholbedingte Lebererkrankung haben/hatten:

Trinken Sie nie mehr Alkohol!





Quellen: Teschke, R.: Toxische Lebererkrankungen: Alkohol, Arzneimittel, Gewerbe- und Naturtoxine. Thieme, Stuttgart 2001



Druckbare Version